Wir machen Paintball zum Erlebnis!

Nur  10 min östlich von  Graz in der schönen Gemeinde Hart bei Graz (Steiermark) befindet sich unsere moderne und weitläufige Paintball - Anlage, direkt im Gewerbepark von Hart bei Graz. Sie erreichen unser Spielfeld auch bequem mit den Öffis (Bus und ÖBB).

Wir sind Steiermarks erste große öffentliche Paintballanlage seit 2003.
Unser erstes Feld eröffneten wir 2003 mit 3000m² in Unterpremstätten.
Doch dieses Feld wurde auf Grund der hohen Nachfrage  und Reservierungen  zu klein.
Somit sind wir dann 2006 in die Gemeinde Hart bei Graz übersiedelt.

Hier erleben Sie Fun, Action und Adrenalin auf Steiermarks größter und schönster       
Paintballanlage. Tauchen Sie bei uns in Ihr persönliches Paintball-Abenteuer ein und punkten  
Sie durch Schnelligkeit, Geschick, Mut und Taktik – und das alles zentral in der Nähe von Graz

Mit 10.000m² und 3 verschiedenen Spielfeldern lässt unsere Paintballanlage keine Wünsche mehr offen und sorgt auch langfristig  für ausreichend  Abwechslung.

Wir bieten Ausflüge aller Art!
Ob Firmenausflug, Turniere, Geburtstagsfeier, Personengruppen oder einzelne Spieler, jeder ist bei uns herzlich willkommen.

Da wir selbst seit einigen Jahren begeisterte Spieler  sind, wissen wir worauf es ankommt um für Sie den perfekten Paintball Erlebnistag zu gestalten.

Unsere Anlage zeichnet sich durch professionelle Betreuung, Freundlichkeit, Begeisterung, Qualität und ein faires Preise-Leistungsverhältnis aus.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Deathmatch Game

Ein "Deathmatch Game" ist die einfachste Art Paintball zu spielen. Leuten, die gerne PC-Games spielen, wird diese Spielweise sicher ein Begriff sein. Etliche 3D-Shooter (z.B. CounterStrike) beruhen auf diesem Prinzip.  Bei dieser Art von Spiel versuchen sich zwei Teams gegenseitig auszuschalten. Das Team, das alle gegnerischen Mitspieler als erster "markiert", geht als Sieger hervor. Wird zusätzlich noch auf Zeit gespielt, gewinnt die Mannschaft, welche die meisten Gegner innerhalb der vorgegebenen Zeit eliminiert hat. Natürlich ist dabei auch ein Unentschieden möglich. Bei Turnieren erfolgt die Punktevergabe nach Anzahl der markierten Spieler des gegnerischen Teams, abzüglich der Punktezahl der im eigenen Team markierten Spieler.
Central Flag Game

EBeim "Central Flag Game" wird die ganze Sache schon wesentlich spannender und auch schwieriger. Das Hauptziel dieser Spielvariante ist, die in der Mitte des Spielfeldes positionierte Fahne in die BASE (Startposition) zu bringen. Ob die Fahne nun in die EIGENE oder GEGNERISCHE Base zu bringen ist, muss vorher klar festgelegt werden. Zusätzlich wird natürlich noch versucht, so viele Gegner wie möglich dabei zu "markieren". Sobald die Fahne sicher in die Base transportiert wurde, endet das Spiel. Egal dabei ist, ob sich noch Spieler im Spiel befinden und ob mit, oder ohne Zeitlimit gespielt wurde. Wird der Fahnenträger auf dem Weg zur Base "markiert", scheidet er aus und die Fahne wird wieder in die Mitte des Spielfeldes zurückgebracht. Die Punktevergabe bei Turnieren erfolgt hier nach dem gleichen Prinzip wie bei einem Deathmatch-Game. Zusätzlich gibt es natürlich noch Punkte für eine erfolgreich eroberte und in die Base zurückgebrachte Fahne, als auch für eine schon im Besitz gewesene und wieder verlorene Fahne.
Capture the Flag

Die bei Turnieren wohl beliebteste und vielleicht auch spannendste Spielvariante ist "Capture the Flag". Hier befinden sich, im Gegensatz zu "Central Flag", gleich zwei Fahnen auf dem Spielfeld. Diese werden aber nicht zentral auf dem Spielfeld positioniert, sondern je eine Fahne befindet sich in der Base des gegnerischen Teams. Diese gegnerische, meist gut verteidigte Fahne gilt es zu erobern und in die EIGENE Base zu bringen. Je mehr Spieler des Gegners dabei eliminiert werden, desto besser. Das Spiel endet auch hier wieder nach erfolgreicher Eroberung und sicher zurückgebrachter Fahne in die eigene Base. Wie viele unmarkierte Spieler sich zu diesem Zeitpunkt noch im Spiel befinden und ob es ein Zeitlimit gegeben hat, ist bei der erfolgreichen Eroberung der Fahne wieder bedeutungslos. Bei "Capture the Flag" ist die Punktevergabe komplett identisch wie die von "Central Flag". Die maximale Punkteanzahl wird dann erreicht, wenn alle Mitspieler des gegnerischen Teams erfolgreich markiert wurden, die gegnerische Fahne sicher in die eigene Base gebracht wurde und keine Verluste im eigenen Team zu verzeichnen sind.

 

Bekleidung

Zum Ersten Spieltag sollte man natürlich alte Klamotten anziehen. Die Paint ist zwar komplett auswaschbar, man wird sich aber auf die Wiese knien, und diese Flecken gehen schon schlechter raus... An Schutzausrüstung empfehlen sich Knieschoner, wenn man welche aus anderen Sportarten zur Hand hat. Außerdem wären Handschuhe auch nicht schlecht. Feste Schuhe sind Pflicht, außerdem sollten sie ein gutes Profil haben. Am besten geeignet sind Fußballschuhe. Spezielle Paintballkleidung ist bei öfterem Spielen von Vorteil und kann bei uns bestellt werden.
Schutzmaske

Auf dem Feld und der Chrony-Station muss eine Maske getragen werden, welche die Augen und das Gesicht schützt. Es gibt speziell für Paintball konzipierte Masken. Sie sind dafür ausgelegt auch Schüssen aus minimalster Distanz standzuhalten. Es sollten zum wohle der eigenen Gesundheit nur Paintball Masken verwendet werden. Skibrillen oder ähnliches bieten keinen Schutz.
Markierer

Durch ihn werden die gegnerischen Mitspieler durch "Farbkleckse" markiert. Wird ein Spieler markiert, so scheidet er aus dem momentanem Spiel aus. Als Ausscheidungsgrund gelten sowohl direkte Treffer auf den gesamten Körper als auch auf die Ausrüstung.
Treibmittel

Als alternative zu CO2 kann man auch mit Druckluft (HP= engl. High Pressure) spielen. Der Vorteil dieser Systeme ist die Unabhängikeit von der Aussentemparatur und die günstigeren Folgekosten. Allerdings sind die Anschaffungskosten der HP-Systeme um einiges höher.
Hopper / Loader

Ein Hopper ist die Munitionsbox in der sich die Paintballs befinden. Bei mechanischen Markierern sind die sogenannten Schüttel-Hopper völlig ausreichend, da die Balls genug Zeit finden, um im Hopper nachzufallen.
Battlepack

Ein Gürtel mit Taschen, um Pod´s unterzubringen, und so zusätzlich Balls mit ins Spiel zu nehmen.
Pod

Behälter für zusätzliche Balls. Es gibt Ausführungen für 80, 100 und 140 Balls. Diese Pods werden im Battlepack verstaut.
Barrelplug

Ein Stopfen, der in den Lauf gesteckt wird, wenn man sich nicht am Feld befindet. Er verhindert, dass bei versehentlichen abfeuern des Markierers ein Ball aus dem Lauf entweicht. Mittlerweile sind auf internationalen Turnieren allerdings sogen. Barrelsocks vorgeschrieben. Dieses sind Stoffüberzieher, die zusatzlich mit einem Band am Markierer gesichert sind.

 

Paintball Graz bietet die die gesamte Ausrüstung zum Verleih an!

Was beim Schach das Schachbrett, ist beim Paintball das Paintballfeld. Dabei handelt es sich um ein abgestecktes Gelände, welches in der Regel eine rechteckige Form hat, ähnlich einem Fußballfeld. Dieses Gelände wird mit einem ausreichend hohem Netz unzäunt. Auf diesem Feld werden dann künstliche Deckungen aufgestellt die den Spielern als strategischer Schutz dienen. Auf den gegenüberliegenden Seiten dieses Feldes befindet sich jeweils ein Startpunkt, die sogenannte "Base". Je nach Spielart unterscheidet man zwischen einem normalem Startpunkt (Base) und einem Fahnenstützpunkt (Flagbase).

Es gibt verschiedene Spielfeldarten:

Sup'air Field

Concept-Field Variante auf künstlich angelegtem Spielfeld mit sehr offenem Design. Die Deckungen bestehen aus aufgeblasenen Formen wie Zylinder, Kegel, Prismen, Bögen usw. Diese Formen sind entweder miteinander durch Luftschläuche verbunden und werden durch ein geschlossenes Luftsystem versorgt, oder sie haben eine "integrierte Luftversorgung" die jede einzelne Deckung mit Luft versorgt und aufbläst.
Concept Field

Darunter fallen alle Spielfelder, die keine natürlichen Deckungen aufweisen. Sie werden mit verschiedenen Deckungen wie Paletten, Autoreifen, Röhren, Strohballen oder aufblasbaren Deckungen bestückt. Spielfelder mit schon vorhandenen Deckungen sind meistens schwer zu finden oder es ist gesetzlich verboten auf ihnen zu spielen. (z.B.: Militärsperrgebiete, öffentliche oder private Wälder, aufgelassene Fabriken und Hallen)
Hyperball Field

Concept-Field Variante auf künstlichem, mittels Kunststoffröhren angelegtem Spielfeld mit sehr offenem Design. Aufwendiger Aufbau ist erforderlich, da diese Arten von Deckungen meist ziemlich schwer sind und teilweise auch verankert werden müssen. Im Gegensatz zu SUP´AIR Deckungen sind diese Deckungen extrem hart, was ein abprallen der Paintballs nahezu unmöglich macht.
Woodland Field

Ein Spielfeld, dass sich im Wald, oder auf einem Grundstück mit Waldbestand befindet. Solche Felder besitzen meistens schon einige natürliche Deckungen die oft noch durch zusätzliche, künstliche Deckungen verstärkt werden. Solche Felder sind natürlich vorwiegend in ländlichen Gebieten zu finden. Das Spielen in öffentlichem oder privatem Forstbestand ist gesetzlich verboten und daher strafbar.

Mittlerweile in weit über 100 Ländern auf der ganzen Welt! Hobbyspieler können sich auf Paintballfeldern, gegen eine Gebühr, Verleihausrüstungen ausborgen und sich vor Ort auf den Spielfeldern mit Freunden im sportlichen Wettkampf messen. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Feldern. Im den Hobby Bereich sind Szenario Felder (1) am gängigsten. Zum Beispiel Häuser, Holzdeckungen oder Heuballen. In den USA ist das „Hyperball“ (2) Format sehr verbreitet. Das sind im Grunde Bauröhren die senkrecht im Boden stecken und mit Beton fixiert sind. Im Turnierpaintball hat sich das "Sup´Air" (3) Feld  durchgesetzt! Das sind aufgeblasene Hindernisse in den verschiedensten Formen. (z.B. Kegel, Tonnen, Pyramiden, etc.) Der klare Vorteil dieser Deckungen liegt in der Flexibilität, diese jederzeit und ohne größere Umstände umstellen zu können.

Facebook

 

Paintball Graz @ Facebook

Share us

Teile deine Paintball Action mit deinen Freunden!

Öffnungszeiten

 

Mo - So  von 9:00 - 21:00

Um Voranmeldung wird gebeten! Auch kurzfristige Reservierungen nehmen wir gerne entgegen.
Hier geht es zum Anmeldeformular.